Verhalten bei Unfällen

Verhalten bei Unfällen

Ereignet sich ein Unfall, an dem ein Motorfahrzeug oder Fahrrad beteiligt ist, müssen alle Beteiligten sofort anhalten. Sie haben nach Möglichkeit für die Sicherung des Verkehrs zu sorgen.

Sind Personen verletzt oder ist mit inneren Verletzungen zu rechnen, so haben alle Beteiligten für Hilfe zu sorgen, Unbeteiligte, soweit es ihnen zumutbar ist. Die Beteiligten, in erster Linie die Fahrzeugführer, haben die Polizei zu benachrichtigen. Telefon Nr. 117 (Polizeinotruf). 1. Verkehr sichern; 2. Polizei alarmieren; 3. Verletzte betreuen.

Alle an einem Unfall Beteiligten, namentlich Mitfahrende, haben bei der Feststellung des Tatbestandes mitzuwirken. Ohne Zustimmung der Polizei dürfen sie die Unfallstelle nur verlassen, soweit sie selbst Hilfe benötigen oder um Hilfe oder die Polizei herbeizurufen.

 Bei kleinen Schürfungen oder Prellungen ist die Meldung an die Polizei nicht erforderlich; der Schädiger muss aber dem Verletzten Namen und Adresse angeben. 

Die Polizei muss auch nicht beigezogen werden, wenn nur der Fahrzeugführer, seine Angehörigen oder Familiengenossen geringfügig verletzt wurden und keine Drittpersonen am Unfall beteiligt sind.

Am Unfall unbeteiligte Personen helfen namentlich, indem sie Arzt und Pollizei rufen oder holen, Verletzte transportieren oder den Verkehr sichern. 

Die Lage an der Unfallstelle darf bis zum Eintreffen der Polizei nur /um Schutz von Verletzten oder zur Sicherung des Verkehrs verändert werden. Die ursprüngliche Lage soll vorher auf der Strasse angezeichnet werden. 

Schaulustige dürfen sich nicht bei Unfallstellen aufhalten und keine Fahrzeuge in der Nähe parkieren. 

Will ein Geschädigter die Polizei beiziehen, obwohl keine Meldepflicht besteht, so haben die übrigen Beteiligten bei der Feststellung des Sachverhaltes mitzuwirken, bis sie von der Polizei entlassen werden. 

Ist nur Sachschaden entstanden, so hat der Schädiger sofort den Geschädigten zu benachrichtigen und Namen und Adresse anzugeben. Wenn dies nicht möglich ist, hat er unverzüglich die Polizei zu verständigen (auch bei Parkschäden). Das Anstecken der Visitenkarte an das beschädigte Fahrzeug genügt nicht. 930 Erfährt ein Fahrzeugführer erst nachträglich, dass er an einem Unfall beteiligt gewesen ist oder beteiligt sein könnte, hat er unverzüglich zur Unfallstelle zurückzukehren oder sich beim nächsten Polizeiposten zu melden. 

Bei Unfällen auf Bahnübergängen oder wenn der Bahnbetrieb behindert wird, indem zum Beispiel Fahrzeuge oder Ladungen auf Bahnanlagen fallen, ist sofort die Bahnverwaltung zu verständigen. 

Bei Unfällen, bei denen die Meldung an die Polizei nicht vorgeschrieben ist, sollte das «Europäische Unfallprotokoll›› ausgefüllt werden.    


Quelle: Autofahren heute.